Festwiderstands Heizbänder

 

Festwiderstands Heizbänder sind vom Wirkprinzip nichts anderes als lange, hochtemperaturbeständige Metalldrähte mit einem definierten elektrischen Widerstand pro Meter.

 

Diese Heizbänder müssen auf den entsprechenden Anwendungsfall exakt abgestimmt werden. Ein nachträgliches verlängern bzw. verkürzen ist, wegen dem benötigten und errechneten Gesamtwiderstandswert, nicht möglich. Die zur Verfügung stehende Leistung pro Meter in Watt ist, nach dem die Versorungsspannung angelegt wird, unabhängig von den Randparametern wie Medium- oder Umgebungstemperatur, Isolierstärke usw. immer gleich.

 

 

Nicht für den Ex-Bereich zugelassen

 

 

Ex-Bereich Zone 1 und Zone 2

 

Die Regelung der Temperatur erfolgt einzig und allein durch das Ein- und Ausschalten des Temperatursteuergerätes. So entsteht, wie im Diagramm ersichtlich, ein sägezahnartiger Temperaturverlauf.

 

 

Weitere Einschränkungen beim Festwiderstands-Heizbands sind, dass es immer formschlüssig auf dem zu beheizenden Körper aufliegen muss, da ansonsten die Gefahr besteht, dass es überhitzt und durchbrennt.

 

Dieser Heizbandtyp muss außerdem in einem definierten Abstand zueinander verlegt und darf unter keinen Umständen gekreuzt werden.

Und zu guter Letzt müssen, in der Regel, immer beide Enden an einem Einspeisepunkt zusammen geführt werden.

 

Durch den Einsatz von Festwiderstands-Heizbändern mit einem Mantel aus VA-Stahl oder Kupfer können allerdings sehr hohe Temperaturanwendungen realisiert werden.